UTOPIAUNI

Achtung – aufgrund der geringen Resonanz wird der Kongress auf September 2017 verschoben

UTOPIAUNI – Das sind 4 intensive Tage während der Pfingstferien mit bis zu 60 Studierenden in Wuppertal. Wir bieten viel Mitbestimmung, lockeren Rahmen, Spaß und Freizeit und versorgen euch mit dem nötigsten drumherum.

UTOPIAUNI. Von der Utopie zur Wissenschaft

Dienstag, 06.06. – Freitag, 09.06.2017
Bergische Universität Wuppertal

Tag 1: UTOPIA entdecken

Im griechischen bedeutet es „Nicht-Ort“, die englische Aussprache macht daraus den „guten Ort“ und beim deutschen Begriff sind wir uns selbst nicht so sicher. Gemeinsam wollen wir „UTOPIA“ für uns entdecken. Dazu tauchen wir in die Ursprünge von Utopia ein und erkunden Misstände und Probleme auf, die auf dem Weg zur Utopie bestehten. Dazu wollen wir unsere Umwelt – materiell, sozial wie politisch reflektieren und ganz konkret (Un)Orte entdecken um unsere Perspektive zu weiten.

Tag 2: UTOPIEN kennen und lernen

Was braucht es, um Utopia nicht nur zu denken sondern auch zu leben? In UTOPIASTADT holen wir uns die Inspiration ab, die wir brauchen um dann kreative Antworten auf die Fragen zu finden, die wir uns selbst an verschiedenen Orten zusammen suchen. Wem gehören die Stadt, die Uni, der Wohnraum? Räume gestalten – wer macht das eigentlich? Digital oder analog – sind die Räume der Zukunft überhaupt noch greifbar? Wenn nicht, wozu dann überhaupt rausgehen? Wofür öffentliche Räume?

Tag 3: UTOPIAUNI träumen

So wie Orte entstehen, wenn verschiedene Materialien anhand eines Bauplans zusammgenführt werden, verhält es sich auch mit Utopien.
Erst durch die Verarbeitung des Erfahrenen am ersten Tag und das reflektierte Miteinander des Vortags können wir diese beiden Elemente am dritten Tag mit unseren Ideen und Visionen verbinden. Wir wollen die Utopien, die sich im Laufe des Kongresses in euren Köpfen gebildet haben, zu Papier bringen.

Tag 4: AUFWACHEN

Zum Schluss soll das weitere Vorgehen geplant werden, Bündnisse geschmiedet, Forderungen formuliert und das Erlebte reflektiert werden.

Teilnahme

UTOPIAUNI richtet sich an alle Studierende aus dem europäischen Raum – Deutschkenntnisse sind dabei allerdings von großem Vorteil. Nicht-Studierende können leider nur in begrenztem Umfang teilnehmen. Es gibt aber immer wieder öffentliche Teile des Kongresses, die allen Interessierten offen stehen. Falls ihr an einzelnen Tagen verhindert seid, bitte einfach kurz bei der Anmeldung mit angeben.

Wir haben für den Kongress eine finanzielle Förderung des BMBF beantragt, um die Kosten für euch möglichst gering zu halten. Um diese vollständig gewährt zu bekommen, müssen wir durschnittlich eine Teilnahmegebühr von 30,-€/Student*in erheben. Um dies möglichst sozial und fair zu gestalten, möchten wir euch aber die Wahl lassen, euren Teilnahmebeitrag selbst zwischen 10,-€ und 50,-€ wählen. Wir vertrauen dabei auf eure Solidarität.

Das bieten wir euch

Wir versorgen euch mit allem was ihr braucht: Wir organisieren ein abwechslungsreiches und spannendes Programm mit internationalen Referierenden und Praxispartnern. Es gibt vegane Komplettverpflegung für Körper und Seele sowie genug Raum für intensive Debatten und gegenseitiges Kennenlernen. Wir helfen außerdem bei der Vermittlung einer Unterkunft – und keine Angst, wir lassen niemand im Regen stehen und selbst eure Fahrtkosten können wir im Rahmen unseres kleines Budget unterstützen, sodass eurer Teilnahme nichts mehr im Wege steht. Und falls doch freuen wir uns über eine kurze Mail!

Wer wir sind

Der Kongress wird vom AStA der Bergischen Universität Wuppertal zusammen mit der Green Office Initiative zusammen mit einer Vielzahl an lokalen und überregionalen Partnern. Nach „Studieren in Zeiten des Wachstumsparadigmas“ und „Studentischer Zeitpolitik im Wandel“ ist dies bereits der dritte Kongress, der durch eine Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ermöglicht wird. Der Zuspruch der letzten beiden Veranstaltungen motiviert uns, unser Programm fortzusetzen.

Das Programm

Tag 1 - Dienstag, 06.06.2017

ab 13.00h Ankunft und Registrierung
ab 14.00h Begrüßung und Organisatorisches
Wir möchten den Kongress gerne mit euch zusammen gestalten und die Rahmenbedingungen dazu gemeinsam klären – bringt euch ein!
ab 14.30h Impuls – Es kann besser werden. Die Macht des Träumens Keynote
ab 15.30h folgt in Kürze
ab 16.00h Kaffee vorm Café vielleicht sogar mit Kuchen
ab 16.30h Café d’Utopia  an vier Stationen entdecken wir die Ursprünge Utopias und tauschen uns träumerisch zu den Herauforderungen der Gegenwart aus. Details folgen, wenn wir wieder aufwachen.
ab 18.30h Kurzreflexion
Was habe ich für Fragen? Was erwarte ich von den nächsten Tagen?
ab 19.00h Abendessen nicht ganz hier, nicht ganz dort.

Auf der Suche nach (Un)orten und Perspektiven, die uns die Welt ganz anders erscheinen lassen, als sie gerade noch war, wollen wir den Abend nutzen um Wuppertal zu erkunden. Unterwegs gibt es an Zwischenstationen Abendessen – auf der Suche nach Utopia – nicht ganz hier, nicht ganz dort.

am Ziel Irgendwann ist es dennoch Zeit anzukommen. Wo, müssen wir allerdings noch herausfinden.

Tag 2 - Mittwoch, 07.06.2017

ab 9.00h Offen bei schönem Wetter auch draußen
ab 10.00h Begrüßung
ab 10.15h Praktisch-theoretischer Rundgang zu zivilgesellschaftlich getragenem Wandel und gelebter Utopie Details folgen
ab 12.30h Mittagessen
ab 13.30h Workshops Details folgen in Kürze
Track 1: Bildung (u.a. Lernort Wuppertal)
Track 2: Gesellschaftsverhältnisse und tägliches Leben
zwischendurch Kaffeepause – man munkelt, es könnte Kuchen geben
ab 17.30h Zusammentragen unserer Träume – wer will wie was wann wo und überhaupt verändern?
ab 18.30h gemeinsame Reflexion
ab 19.00h Abendessen
ab 20.00h Kino – wir planen gemeinsam den Film „Tomorrow“ zu sehen und danach die Welt zu retten
danach lockerer Ausklang

Tag 3 - Donnerstag, 08.06.2017

ab 9.00h Offennicht mehr, nicht weniger.
ab 10.00h Begrüßung in den Tag
ab 10.15h Keynote Die Aufgabe der Hochschulen – Idee vs. Realität
ca. 11.00h Workshops
folgt in Kürze
ab 13.00h Mittagessen
ab 13.45h Traumsession auch genannt aktives Schlafen
ab 14.30h Bastelworkshop Hochschule unserer Träume Wir basteln uns unsere Hochschule wie sie uns gefällt
ab 16.30h Kuchenpause mit Kaffee und Tee  
ab 17.00h Podiumsdiskussion Wir lassen unsere Vision einer UtopiaUNI auf die harte Realität krachen und diskutieren mit Vertreter_innen aus Hochschule, Politik und Gesellschaft über deren Realisierung
ab 19.00h Abendessen
ab 20.00h Party party Wir tanzen bis Utopia da ist, oder wir schlafend weiter Träumen müssen.

Tag 4 - Freitag, 09.06.2017

ab 9.00h Offen für die Kurz- und Nichtschläfer.
ab 10.00h Begrüßung in den Tag
ab 10.15h Plenum
Wie geht es weiter – was können wir verändern, was wollen wir verändern
ab 11.15h Wer macht was wann wie und überhaupt? Wir verentzen uns um einen Beitrag zu nachhaltiger Veränderung über den Kongress hinaus zu leisten.
ab 13.00h Mittagessen
ab 14.00h Feedback – was hat Spaß gemacht und wie können wir euch noch Unterstützen und im Kontakt bleiben.
ab 14.45h Verabschiedung – aber nur bis zum nächsten mal.
ab 15.00h Abreise

Das Wichtigste im Überblick

UTOPIAUNI. Von der Utopie zur Wissenschaft

Bei UTOPIAUNI geht es um den Austausch zu gesellschaftsrelevanten Utopien sowie darum, gemeinsam die Vision einer utopischen Universität zu entwerfen.

Konkret beginnen wir beim historischen und theoretischen Konzept von Utopien sowie ihrer gesellschaftlichen Funktion. Von den gesellschaftlichen Herausforderungen ausgehend widmen wir uns dann ganz konkret den Versuchen, mehr Utopien zu wagen und zu verwirklichen. Das wollen wir auch ganz praktisch angehen und uns in der Stadt Orte des Wandels ansehen.

Dann geht es aber auch gleich daran, selber Visionen dafür zu schaffen, wie wir uns eine lebenswerte Zukunft wünschen, um dann bei uns an den Hochschulen anzufangen, die Welt von morgen mit zu gestalten.

Dabei steht UTOPIAUNI also im doppelten Wortsinne: Wir wollen eine Vision einer Universität und Lebenswelt, wie wir sie uns wünschen erarbeiten und gleichzeitig über Utopien lernen.

Dabei treffen soziale Theorie, Transformationsforschung und Hochschulpolitik, Querdenkende, Andersmacher und professionelle Utopist_innen sowie alle Interessierten.

Teilnahmebeitrag

Zur Kostendeckung sind im Mittel 30€ pro Teilnehmer*in notwendig. Damit aber möglichst viele Interessierte teilnehmen können, könnt ihr einen Beitrag zwischen 10€ und 50€ entrichten, den ihr für angemessen haltet. Die Zahlung des Beitrags erfolgt nach der Veranstaltung.

Die tatsächlichen Kosten liegen wesentlich höher und werden aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sowie Mitteln des AStA der Bergischen Universität finanziert. Die Förderung seitens des Ministeriums sieht dabei aber einen durchschnittlichen Teilnahmebeitrag von 30€ vor. Im Fall, dass ihr gar keinen Beitrag entrichten könnt, könnt ihr eine Mail an oekologie@asta.uni-wuppertal richten.

Reisekostenzuschuss

Für Teilnehmende außerhalb NRWs können die Reisekosten bezuschusst werden. Wir haben dafür ein extra Budget von insgesamt bis zu 1.500€ zur Verfügung, da uns wichtig ist, dass alle Interessierten teilnehmen können. Wenn du von weiter weg kommst und deine Reisekosten nicht über deinen AStA/Fachschaft erstattet bekommen kannst, schreib uns bitte in deiner Anmeldung oder per Email die ungefähre Höhe der Reisekosten. Wir geben dir dann eine Rückmeldung, in welcher Höhe wir deine Reisekosten bezuschussen können. Maximal können wir nach Bundesreisekostengesetz in Höhe des BC50-Tarifs bezuschussen. Bitte beachte dass wir außerdem nur umweltfreundliche Reisen unterstützen – das schließt in den meisten Fällen das Flugzeug aus. Wenn ihr aber im vollen Auto kommt, können wir auch da schauen was geht. Bei Fragen kannst du uns per Mail unter oekologie(a)asta.uni-wuppertal.de erreichen.

Bergische Universität Wuppertal

Ausgangspunkt für das Programm ist die AStA-Ebene im Mensagebäude der Bergischen Universität Wuppertal. Da die Räume dem AStA überlassen sind, können wir hier (fast) alles tun, was wir wollen. Die Workshops finden dann in Seminarräumen in Gebäude K, etwas weiter den Berg hinauf, statt.

Anfahrt

Die Universität erreicht man am besten mit dem Bus oder zu Fuß. Auch mit dem Fahrrad ist die Uni gut erreichbar. Für die AStA-Ebene am besten die Haltestellen „Mensa“ und „Universität“ benutzen. Die Wege auf dem Campus sind ausgeschildet.

Wer mit der Bahn anreist, kann vom Bahnhof fußläufig die Haltestelle „Historische Stadthalle“ erreichen. Von dort fahren die Linien 603, 615 und 645, sowie zu den Stoßzeiten Einsatzbusse zur Universität. Je nach Linie an der Haltestelle „Mensa“ oder „Universität“ aussteigen. Man kann vom Hauptbahnhof die Universität auch zu Fuß in ca. 20 Minuten erreichen.

Wer aus der Innenstadt oder mit der Schwebebahn kommt, kann die obengenannten Linien von der Haltestelle Ohligsmühle erreichen.

Verpflegung

Der Großteil der Verpflegung wird vorraussichtlich vegan, Fleisch wird in keinem Fall verarbeitet und es wird immer eine Möglichkeit geben, sich vegan zu ernähren. Die Mittagessen können frei aus dem Angebot der Mensa und Cafeteria des Hochschulsozialwerks gewählt werden. Das Hochschulsozialwerk ist per Gesetz gemeinnützig und dem Wohl der Studierendenschaft verpflichtet. Zudem wurde es gerade als Ökoprofit Betrieb zertifiziert. Für die weiteren Hauptmahlzeiten ind wir gerade noch im Gespräch mit Caterern.

Getränke

Bis auf wenige Ausnahmen sind bei uns alle Getränke aus kontrolliert ökologischen Zutaten und von kleinen oder regionalen Getränkeherstellern. Premium Cola ist dabei eine Ausnahme, die wir aufgrund des utopischen Geschäftskonzeptes aber gerne mit aufnehmen.

Unterbringung

Wir versuchen alle Teilnehmenden von weiter weg um Ressourcen und Kosten zu sparen und euch die Möglichkeit zu geben, euch noch besser kennenzulernen bei anderen Teilnehmenden aus Wuppertal unterzubringen. Aber keine Angst – wir lassen niemand im Regen stehen und finden immer eine Lösung.

Werbematerial

Alle Printprodukte wie Poster für den Kongress werden in umweltfreundlichen Druckverfahren auf Recyclingpapier gedruckt und klimaneutral versandt. Intern wird ausschließlich Recyclingpapier verwendet.

Transport

Reisekosten erstatten wir grundsätzlich nur für die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Für Referent*innen gelten gegebenenfalls Ausnahmen, das Flugzeug ist dabei aber definitiv tabu. Wir gehen mit gutem Beispiel voran und versorgen alle Teilnehmenden, sofern sie noch kein Ticket haben, für den Kongress mit einem Nahverkersticket.

Sonstige Aspekte

Leider gehört uns das Gebäude des AStA nicht selbst und ist von früh bis spät öffentlich zugänglich. Dadurch haben wir nur begrenzten Einfluss auf Aspekte wie Energieeffizienz des Gebäudes etc. Wir versuchen hier aber mit gutem Beispiel voran zu gehen.

Ihr habt noch Vorschläge und Anmerkungen? Schreibt uns, wir möchten uns gerne weiter verbessern.

AStA der Bergischen Universität Wuppertal

AStA BUW

Der Kongress wird vom AStA der Bergischen Universität veranstaltet. Der AStA hat dazu einen Projektantrag beim BMBF gestellt, aus dessen Mitteln der Kongress finanziert wird.

Projektleitung übernimmt hierbei das Referat für Ökologie und Mobilität. Verantwortliche sind hier Lukas Vaupel und Jonas Schroer (oekologie(a)asta.uni-wuppertal.de).

Darüber hinaus sind insbesondere das Referat für Soziales (Ronja Löhr) sowie das Referat für Presse und Öffentlichkeit (Sven Bischoff und Daniel Fachinger) beteiligt.

Green Office Initiative

Der Kongress wird inhaltlich von der Green Office Initiative gestaltet.

Die Green Office Initiative hat es zum Ziel, universiäre Strukturen zu schaffen, welche systematisch und kontinuierlich die Hochschulbereiche nach dem Leitbild nachhaltiger Entwicklung ausrichten. Dazu gehören Forschung, Lehre, Betrieb, Governance und das kulurelle und soziale Studienumfeld. Hier sollen Impulse gesetzt und die Akteure miteinander vernetzt werden.

netzwerk n

netzwerk-n-logo-transparent_2-width-500

Der netzwerk n e.V. ist ein offenes Netzwerk, das Initiativen und allen interessierten Personen die Möglichkeit gibt, sich zu vernetzen und gemeinsam für eine nachhaltigere Hochschullandschaft einzutreten.

Eine nachhaltige Hochschule sieht sich als lernende Institution. Sie hinterfragt partizipativ Ursachen heutiger und zukünftiger gesellschaftlicher und ökologischer Phänomene und akzeptiert und benennt Werthaltungen. Sie sucht nach Möglichkeiten, Transformationsprozesse aktiv so zu gestalten, dass sie Folgen für heutige und nachfolgende Generationen berücksichtigt und abwägt. Dabei regt eine Hochschule in und für nachhaltige Entwicklung zu kritischem Denken an und schafft Räume für Persönlichkeitsentwicklung der Menschen innerhalb und außerhalb der Institution Hochschule.

Für Teilnehmende außerhalb NRWs können die Reisekosten bezuschusst werden. Wir haben dafür ein extra Budget von insgesamt bis zu 1.500€ zur Verfügung, da uns wichtig ist, dass alle Interessierten teilnehmen können. Wenn du von weiter weg kommst und deine Reisekosten nicht über deinen AStA/Fachschaft erstattet bekommen kannst, schreib uns bitte in deiner Anmeldung oder per Email die ungefähre Höhe der Reisekosten. Wir geben dir dann eine Rückmeldung, in welcher Höhe wir deine Reisekosten bezuschussen können. Maximal können wir nach Bundesreisekostengesetz in Höhe des BC50-Tarifs bezuschussen. Bitte beachte dass wir außerdem nur umweltfreundliche Reisen unterstützen – das schließt in den meisten Fällen das Flugzeug aus. Wenn ihr aber im vollen Auto kommt, können wir auch da schauen was geht. Bei Fragen kannst du uns per Mail unter oekologie(a)asta.uni-wuppertal.de erreichen.

Noch Fragen ?!

Für alle Anliegen, Fragen, Wünsche, Beschwerden, Anregungen, Danksagungen usw.
Schreibt uns eine E-Mail an oekologie(a)asta.uni-wuppertal.de

Kommentare sind geschlossen